Sprechzeiten

Mo, Di und Do:
8.00 - 12.30 Uhr und
14.30 - 18.00 Uhr

Mi und Fr:
8.00 - 12.30 Uhr

sowie nach Vereinbarung!

Tel.: 02581 / 22 36

Notfälle

Diagnostik

Ohr
  • Hochauflösende Ohrmikroskopie
  • Messung der Druckverhältnisse des Mittelohrs (Impedanzmessung)
  • Registrierung der Mittelohrstapediusreflexe
  • TEOAEs
  • DPOAEs
  • BERA
  • Tonaudiometrie
  • Sprachaudiometrie
  • Weiterführende Hörteste (z.B. SISI, Langenbeck)
  • Schwindeldiagnostik (Lagerungsprüfungen, Kopf-Impulstest)
Nase
  • Nasenendoskopie
  • Messung des nasalen Luftstroms (Rhinomanometrie)
  • Allergiediagnostik (Prick-Test, Spezifisches IgE, nasaler Provokationstest)
Mundhöhle/ Kehlkopf
  • Mundhöhlen- und Rachenendoskopie
  • Kehlkopfendoskopie
  • Registrierung der Stimmlippenschwingungen (Stroboskopie)
Hals/ Speicheldrüsen
  • Ultraschalldiagnostik der Halslymphknoten
  • Ultraschalldiagnostik der Speicheldrüsen
  • Ultraschalldiagnostik der Kieferhöhle
Schnarchen/ Schlafapnoe
  • Ambulante Registrierung der Schlafarchitektur (Polygraphie)*
  • Propofol Schlafendoskopie**
Diagnostik von Schluckstörungen
  • Flexible Videoendoskopie der Schluckaktes
Gutachten/ Tauglichkeitsuntersuchungen
  • Gesetzliche Unfallversicherung (z.B. Begutachtung der Lärmschwerhörigkeit), Rentenversicherung, private Unfallversicherung, usw.
  • Tauchtauglichkeit (auf HNO-Gebiet: Mittelohr und Nasennebenhöhlen)

Hinweise

Weitere diagnostische Leistungen (z.B. Laboruntersuchungen, Streptokokken-Schnelltest, EBV-Diagnostik) können Sie bei uns erfragen.

(*)Fachliche Kooperationen bestehen mit Kollegen aus den Gebieten der Lungenheilkunde, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und Zahnärzten im  "Netzwerk gesunder Schlaf"

(**)Die Schlafendoskopie stellt die modernste Diagnostik zur Lokalisation des Entstehungsortes des Schnarchens dar und liefert wichtige Hinweise für den zu erwartenden Erfolg/ Misserfolg bei operativen Eingriffen zur Verbesserung des Schnarchens/ milder Schlafapnoe. Sie erfolgt in den OP-Räumen des Josephs Hospitals Warendorf unter anästhesiologischer Kontrolle im Rahmen eines ambulanten diagnostischen Eingriffes. Die Kosten werden von den Krankenkassen nur im Einzelfall übernommen und müssen daher in der Regel selbst getragen werden  (siehe auch Selbstzahler Informationen).